Zu guter Letzt:                Gefühle zulassen und wachsen


"Wenn du deine Gefühle nicht direkt ausdrückst,

machst du die Menschen in deiner Umgebung

in gewisser Weise zu emotionalen Sklaven.

Statt etwas zu riskieren und klar auszudrücken,

was du fühlst und möchtest, manipulierst du dann andere durch Schweigen, Kranksein, Weggehen

oder Launenhaftigkeit, um sie so dazu zu bringen,

dich zu lieben. Die Unfähigkeit oder Unwilligkeit,

deine Gefühle auszudrücken,

ist eine Form der emotionalen Tyrannei und nicht,

wie du vielleicht glaubst, eine Möglichkeit,

deine Intimsphäre zu schützen.

Sich anderen zu offenbaren macht verletzlich,

aber genau das vertieft jede intime Beziehung.

Sei also kein Angsthase; sage heute, was du fühlst.

Indem du dieses beziehungsfördernde Risiko eingehst, stärkst du das Band der Liebe."

 

Daphne Rose Kingma


Wachsen kann ich dort
Wo jemand mit Freude auf mich wartet
Wo ich Fehler machen darf
Wo ich Raum zum Träumen habe
Wo ich meine Füße ausstrecken kann
Wo ich gestreichelt werde
Wo ich geradeaus reden kann
Wo ich laut singen darf
Wo immer ein Platz für mich ist
Wo ich ohne Maske herumlaufen kann
Wo einer meine Sorgen anhört
Wo ich still sein darf
Wo ich ernst genommen werde
Wo jemand meine Freude teilt
Wo ich auch mal nichts tun darf
Wo mir im Leid Trost zuteil wird
Wo ich Wurzeln schlagen kann
Wo ich leben kann!

(Textquelle unbekannt)